Kameratypus Digitale Spiegelreflexkamera ( DSLR )

 

Digitale Spiegelreflexkamera

 

Die Digitale Spiegelreflexkamera, man bezeichnet sie auch DSLR-Kamera oder D-SLR Kamera, ist im gehobenen Preissegment eingeordnet. In der Technik sind sie den analogen Spiegelreflexkameras ähnlich, statt des Films wird hier mit einem Bildsensor gearbeitet. Im Vergleich zur analogen Bildtechnik muß man bei der Digitaltechnik nicht auf die Entwicklung des Filmes warten um das Bildergebnis zu sehen. Innerhalb der Digitalkameras nehmen die DSLR Kameras die Spitzengruppe in Bezug auf die Qualität der Bilder ein. Mittlerweile lassen sich mit Video-DSLR`s auch qualitativ gute Kurzfilme erstellen.

 

Wo liegen die Vorteile einer digitalen Spiegelreflexkamera?

 

Im Vegleich zur digitalen Systemkamera, zur digitalen Bridgekamera oder zur digitalen Kompaktkamera gibt es eine ganze Reihe von Unterschieden, die ich im Folgenden verständlich machen will, damit man beim Kamerakauf sicherer entscheiden kann, was man wirklich braucht für das Hobby Photographie.

Es ist beileibe nicht so, dass grundsätzlich mit teureren Digitalkameras bessere Digitalbilder gemacht werden. Man muß sich für das System entscheiden, das seinen Bedürfnissen am nächsten kommt und das man auch versteht und beherrscht.

 

Die Schnelligkeit beim Auslösen und die Bildfolge

 

Was mir als erstes negativ aufgefallen ist bei meinen ersten Digitalkameras ( Kompaktkamera, Bridgkamera) war die beachtliche Auslöseverzögerung. Wenn man von der analogen Spiegelreflex her kommt, dann kommen einem die Verzögerungen bis um 1 Sekunde ganz schön lange vor, gerade wenn man Sportaufnahmen oder schnelle Schnappschusse liebt. Da ist die DSLR eindeutig im Vorteil.

Auch die Serienbildschaltung, bei der man auf einen Klick mehrere Fotos innerhalb einer Sekunde in perfekter Schärfe machen kann.

 

Geringes Bildrauschen durch große Sensoren

 

In das Thema Sensorformate bei DSLR`s muß man sich erst einmal einfinden. Häufig gefundene Schlagworte sind VOLLFORMAT, APS-C, FOUR THIRDS oder MICRO FOUR THIRDS.

Hinter diesen Begriffen stecken nur unterschiedliche Sensorformate, die aber einen erheblichen Einfluß auf die mögliche Auswahl an Objektiven und die damit entsprechenden Auswirkungen auf die Brennweite.

Eine Vollformatkamera hat eine Sensorgröße von etwa 36 x 24 Millimeter im Vergleich zur APS-C Kamera bei etwa 23 x 15 Millimeter ( Unterschiede finden sich auch zwischen den unterschiedlichen Kameraherstellern.

Das APS-C-Format findet man bei den meisten DSLR Kameras. Bei der Canon EOS Serie bspw. die EOS-40D, die EOS-450D oder die EOS-1000D. Vollformat findet man bei EOS-1D, die EOS-5D oder EOS-6D.

Je größer der Bildsensor, umso größer ist auch der mögliche Bildausschnitt. Je größer die Bildsensoren sind, umso mehr Pixel und auch größere passen darauf. Das gefürchtete Bildrauschen wird vermindert.

Nun wird man sich die Frage stellen, ob die Größe des Sensors bei DSLR Kameras immer ein Vorteil ist, sprich man nimmt das Geld in die Hand und besorgt sich das Top-Modell?

Hier kommt der Begriff Crop-Faktor ins Spiel. Bei den Vollformatsystemen ist die Schärfentiefe deutlich geringer. Je größer das Sensorformat, umso geringer die Schärfentiefe bei gleichem Blickwinkel. Genaueres läßt sich hier nachlesen.

 

Viele Einstellmöglichkeiten

 

Mit einer digitalen Spiegelreflexkamera läß sich fotographieren wie ein Profi, wenn man die vielen Einstellmöglichkeiten über die vielen Knöpfchen und Rädchen intus hat. Jedenfalls hat man die ganze Palette der technischen Ausstattung mitgekauft, um jenseits von „Automatik“ faszinierende Digitalbilder von Gesichtern oder Landschaften, von schnellen Sportereignissen oder auch winzigen Details einer Blumenblüte zu gestalten.

Allerdings müssen dann Themen wie Blende und Belichtungszeit, wie auch der Schärfentiefe oder Korrekturfaktoren angegangen werden, um so sich die Grundlagen der Fotographie anzueignen.

Wie nutze ich welche Motivprogramme? Welche Zusatzprogramme bringen mich weiter bei der kreativen Bildgestaltung?

Ja, mit vielen DSLRs lassen sich sogar tollen Videos in HD Qualität machen.

Eine besondere Stärke der hochwertigen DSLR Kameras ist die Wechselmöglichkeit der Objektive. Mit Wechselobjektiven lassen sich ganz neue Fotowelten entdecken, von prickelnden Zoomaufnahmen bis zu interessanten Makroaufnahmen!

 

Flexible Erweiterbarkeit

 

Dies ist die größte Stärke der Digitalen Spiegelreflexkamera! Die enorme Erweiterbarkeit beispielweise mit Wechselobjektiven. Erst das richtige Wechselobjektiv macht aus der Digitalkamera den hochwertigen Photoapparat.

Wehselobjektive gibt es in unterschiedlichen Objektivklassen:

  • das Festbrennweiten-Objektiv
  • das Weitwinkel-Objektiv und das Ultra-Weitwinkel-Zoom
  • das Makro-Objektiv
  • das Tele-Zoom, das Reise-Zoom und das Standard-Zoom

Man muß schon beim Kauf einer DSLR darauf achten, welche Wechselobjektive man daran anschliessen kann. So kann man sagen, dass die Auswahl bei den ADS-C Bildsensor Kameras größer ist wie bei den Vollformat Kameras.

Objektivhersteller konstruieren Objektive auch für die speziellen Sensorgrößen angepasst. Zu bedenken hat man auch die Auswahl bei den Markenobjektiven, so sind die Bajonettanschlüße unter den unterschiedlichen Kameramarkenherstellern selten kompatibel.

Reine Objektivhersteller wie Tamron erweitern das Angebot erheblich.

Von der Bildqualität und dem Preis liegen die Festbrennweitenobjektive vorne, häufig auch in Bezug auf die Lichtstärke. Brennweitenveränderungen bei Zoom Objektiven erhöhen den internen Konstruktionsaufbau, aber man hat auch erweiterte Einsatzmöglichkeiten.

Es empfiehlt sich, nicht nur aus Preis- und Gewichtsgründen, für ein hochwertiges „All-Time“ Objektiv zu entscheiden, das für einen selbst die meisten Anlässe zum Fotographieren abdeckt. Für mich wäre das ein sogenanntes Reise-Zoom. Dieses Objektiv für viele Situationen und so bleibt das Gepäck unterwegs übersichtlicher. Dabei auch an einen schützenden UV Filter denken.

Objektivwechsel unterwegs ist nie ohne Risiko für den Bildsensor. Und in Punkto Bildqualität bei den unterschiedlichen Brennweiten steht es bei den hochwertigen ReiseZoom-Objektiven garnicht so schlecht, wenn sie auch nicht an die Festbrennweitenobjektive ganz herankommen, doch für mich sind sie die Alternative.

 

Gute Bildkontrolle

 

RAW Format

 

Weitere Informationen zur Aktualität der angezeigten Preise findest du hier. Letztes update war am 25.06.2017 um 18:21 Uhr / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

Schreibe einen Kommentar